Archiv für den Monat: Juli 2015

Englischer Kanal, kurz hinter Cherbourg – Neelis 9. Geburtstag

Wie unterschiedlich die Tage doch sind. Gestern befahren wir 15 Grad, steile Kanalwelle (Strömung gegen Wind) und einfach ein Sauwetter. Heute zwar bewölkt aber mit 20 Grad angenehm warm.

Passend zum 14.Juli, dem Nationalfeiertag der Franzosen, machen wir gegen 17:00 Uhr nach 10 Stunden Fahrt die wir von Guernsey nach Cherbourg gebraucht haben, in der Marina fest. Nachdem die ersten 30sm super mit der Strömung im Nacken verfliegen, greift um 12:00 Uhr der Gegenstrom durch die kippende Tide ins Ruder ein. Mit achterlichem Wind von 18-25kn laufen wir immer mindestens 6kn durchs Wasser… aber eben nicht über Grund. Trotz unser frühen Abfahrt, 6:00 Uhr englische Zeit, sind wir zwei Stunden zu spät dran. Verrechnet oder nicht entsprechend gepeilt ;-(.
Lange ziehen sich die Stunden hin und wir machen stundenlang über Grund gerade man ein bis zwei Knoten – ganz definitiv nervig. Letztes Jahr waren wir da cleverer, wahrscheinlich weil Gunnar von der TRITON alle meine Annahmen vor der Abfahrt hinterfragt hat, und haben die gleiche Strecke in nur 8 Stunden zurückgelegt.

Am Abend versöhnen uns die Franzosen mit einem gigantischen Feuerwerk an Hafen, sicherlich zu Ehren von Neelis Geburtstag in den wir standesgemäß reinfeiern.
Morgens früh geht die Party mit Geschenken weiter. Vielen Dank liebe WHITE WITCH IN BLUE und NAMASTEE für Eure Geschenke und auch allen Gratulanten, ihr habt Neele ein dickes Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Wenn schon keine Kinder vor Ort, dann wenigstens andere Erwachsene. Die ADIO, Gabriel und Nina liegen überraschender Weise am Steg. Sie sind drei Tage später als wir von den Azoren losgefahren und nach einer tollen Überfahrt vor gut einer Woche in Cherbourg angekommen – schönes Wiedersehen mit Euch beiden.

Auch sonst waren wir nicht untätig, haben unser neues AIS eingeschraubt. Micha, danke für denn Remote-Support, was würden wir nur ohne dich machen!

Das AIS läuft wieder, wie beruhigend die ganze Schifffahrtswelt wieder auf dem kleinen Plotter so aufgeräumt zu sehen ;-). Das wir nicht nur empfangen sondern auch senden, hat uns eben auch die French Coast Guard bestätigt. Man hat die ANNE um 13:00 Uhr UTC, also die Zeit zu der ich den easyTRX2 das erste mal an die Luft lies, mit einer PAN PAN Dringlichkeitsmeldung gesichtet. In einem kurzen Funkkontakt kläre ich den Sachverhalt auf und verabschiede den netten Officer dann wieder. Mal schaun, ob das ein Einzelfall war, oder vielleicht jemand morgen mit warmen Brötchen am Boot klopft. Klopft im übertragenen Sinn, da wir bereits seit 2,5 Stunden unterwegs nach Boulogne-Sur-Mer, in ca. 140sm Entfernung, sind. Daumen hoch, dass die Strömung uns dorthin treibt, viel Wind ist nicht. ANNE ahoi!

Abgewettert in Guernsey – morgen weiter nach Cherbourg

Nachdem der heutige Tag noch mehr Regen als der gestrige mitbringt und sich zudem vor den Hafenmauern von St.Peters Port eine undurchdringbare Nebelmauer aufbaut, ist die Entscheidung schnell gefasst – wir bleiben hier. Zudem liegt der tidenbedingte Auslauzeitpunkt irgendwo zwischen „todmüde“ und „das geht gar nicht“, was die Entscheidungsfindung weiter beschleunigt. Ja, dass das mit dem Segeln nicht nur so mit kurzer Hose und Shorts weitergeht, war ja irgendwie klar. Insgeheim hatten wir aber gehofft, dass erst im Oktober wieder der Gang zum Kleiderschrank nötig sei. Aber gut, scheinbar hat die Sonne wohl doch ein paar bleibende Spuren hinterlassen, wir ertragen es mit stoischer Ruhe. Ok, gelogen 😉

Das gute darin ist das gute daran – oder so ähnlich. Frohen Mutes nutzen wir die segelfreie Zeit, um gemeinsam mit unseren Kindern der schönsten Beschäftigung nachzugehen, eben im und am Leben zu lernen. Kunst, Mathematik, Englisch, Deutsch usw.. Alles was der Lehrplan so hergibt wird geleert und gelernt – gut, dass es morgen weitergeht ;-)).

Ne, ich bin nicht eingeschlafen
Foto-6

Guck mal was ich in Deutsch gemacht habe
Foto-7

So jetzt ist erstmal große Pause
Foto-8

Wann ist endlich das richtige Wetterfenster für die Regatta, damit ich es den beiden zeigen kann
Foto-4